Hauptinhalt

Waldzustand

Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020

Der negative Trend des Waldzustandes in Sachsen setzte sich 2020 weiter fort. Die trockene und heiße Witterung der Jahre 2018 und 2019 hatte die Bäume bereits massiv geschwächt. Seit August 2019 bis zur Erhebung lagen die mittleren Temperaturen in nahezu jedem Monat über dem langjährigen Mittel. Von August 2019 bis Juli 2020 (Berichtszeitraum) war es 2,1 Grad Celsius im Vergleich zum langjährigen Mittel zu warm. Eine Ausnahme bildete nur der Mai 2020.

Der Bodenwasserspeicher wurde über die Wintermonate 2019/20 nur unzureichend gefüllt. Dies führte auf vielen Standorten während der Vegetationsperiode zur Austrocknung des Waldbodens mit ungünstigen Folgen für die Vitalität der Bäume. Bis zur Ermittlung des Waldzustandes im Juli 2020 fehlten mehr als 20 Prozent der sonst üblichen Niederschlagsmenge. Zusammen mit den ausgebliebenen Niederschlägen vorausgegangener Trockenjahre belief sich das gemittelte Defizit auf über 450 Liter je Quadratmeter (Stand September 2020). Dies entspricht einem kumulativen Niederschlagsdefizit von knapp zwei Drittel eines Jahresniederschlages!

Die hohen Temperaturen führten innerhalb der Vegetationszeit zu einer ansteigenden Verdunstung, die sich deutlich über dem Niederschlagsangebot bewegte. Die daraus abgeleitete klimatische Wasser-bilanz war auch in diesem Jahr für einen Großteil der Standorte und Monate negativ. Eine Versickerung fand praktisch nicht statt. Lediglich im September/Oktober 2019 und Februar 2020 lag das Niederschlagsangebot kurzzeitig über der Verdunstung.

Seit 1766 hat es in Sachsen nach Mitteilung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig keine derartige zweijährige Sommerdürre wie 2018 und 2019 gegeben. Diese setzte sich 2020 in den (Wald-)Böden während der Vegetationsperiode fort.

Zur Erfassung des Waldzustandes wurden an 6.720 Bäumen neben der Kronenverlichtung (Blatt- bzw. Nadelverlust) und dem Vergilbungsgrad weitere Merkmale wie Blüte, Fruchtbildung, Anzahl der Nadel-jahrgänge sowie biotische (z. B. durch Insekten und Pilze verursachte) und abiotische (z. B. durch Dürre, Feuer und Sturm versursachte) Schäden aufgenommen. Innerhalb der dreißigjährigen Beobachtungszeit-reihe erreichte der mittlere Nadel- und Blattverlust aller sächsischen Bäume 2020 ein neues Maximum und liegt bei 26,1 Prozent. Dies entspricht einem Anstieg von fast 3 Prozent zum Vorjahr und 5 Prozent zum Trockenjahr 2018. Dieser Wert liegt deutlich über dem langjährigen Mittelwert von 17,2 Prozent.

Für jeden bonitierten Baum erfolgte über die Kombination von Nadel- bzw. Blattverlust und Verfärbungen eine Einordnung in eine der fünf Schadstufen. Danach weisen 35 Prozent der Waldbäume eine deutliche Beeinflussung (Schadstufen 2 bis 4), 44 Prozent eine schwache Beeinflussung (Schadstufe 1) und 21 Prozent keine erkennbare Beeinflussung des Kronenzustandes (Schadstufe 0) auf. Die Werte heben sich noch einmal deutlich von den beiden Vorjahren ab. Noch nie wurden bei der Erhebung des Waldzustandes so wenige Bäume ohne erkennbare Schäden erfasst und noch nie waren gleichzeitig so viele Bäume deutlich geschädigt. Der Anteil der Bäume mit schwacher Beeinflussung blieb konstant.

Abbildung: Verlauf der Schadstufenverteilung in Sachsen seit 1991 als Säulendiagramm
Abbildung: Entwicklung der Schadstufenverteilung in Sachsen seit 1991 über alle Baumarten und Alter. Sowohl der Anteil ungeschädigter Bäume (26 %) als auch der Anteil deutlich geschädigter Bäume (30 %) erreichen einen neuen Minimal- bzw. Maximalwert innerhalb der Beobachtungsreihe (Quelle: Staatsbetrieb Sachsenforst 2020) 

Der mittlere Nadelverlust der Fichten stieg seit dem letzten Jahr an und liegt aktuell bei 26,4 Prozent und damit fast 10 Prozentpunkte über dem langjährigen Mittel. Der Anstieg der Schadholzmengen der vergangenen Jahre setzte sich fort. Während noch Anfang der 1990er Jahre hohe Schadstoffeinträge in Form von Schwefel für eine intensive Schädigung der Wälder verantwortlich waren, führte die anhaltende Trockenheit der letzten drei Jahre zu weitaus größeren Wald-schäden.

Besonders in den unteren Berglagen und im Hügelland wirkten die Trockenheit bis Dürre in Kombination mit günstigen Bedingungen für holz- und rindenbrütende Schadinsekten, vor allem dem Buchdrucker, als auslösende Faktoren für Nadelverluste. Bis Ende September 2020 entsprach die registrierte Menge des Befalls von lebenden Bäumen im Gesamtwald mit circa 1.075.000 Kubikmetern etwa dem 0,9-fachen des Vorjahresvergleichswertes.

Verglichen mit dem Vorjahreswert stieg der Nadelverlust der Kiefern in diesem Jahr um drei Prozentpunkte auf 25,1 Prozent an und liegt damit deutlich über dem langjährigen Mittel der gesamten Zeitreihe (16,5 Prozent). Erstmals wiesen nahezu ein Drittel aller Kiefern deutliche Nadelverluste auf. Lediglich 16 Prozent haben keine nennenswerten Schäden. Auch in diesem Jahr wurden die Kiefernbestände intensiv durch Borken- und Prachtkäferarten befallen. Infolge der extremen Witterungsverläufe stiegen die Befallsmengen auf 175.000 Kubikmeter bis Ende September 2020 an.  Besonders die Landkreise in Nordostsachsen verzeichneten im Vergleich zu 2019 tendenziell eine Befallszunahme. Der deutliche Trend steigender Nadelverluste in der Gruppe der sonstigen Nadelbäume hielt 2020 nicht weiter an und ging im Vergleich zum Vorjahr um 2 Prozent auf 18,3 Prozent zurück. Insektenschäden wurden in dieser Baumartengruppe in geringerem Umfang festgestellt. Lediglich der Stehendbefall durch den Großen Lärchenborkenkäfer weist mit 13.000 Kubikmetern (Juni bis September 2020) den zweithöchsten Wert nach 2019 auf.

Die mehrjährige Borkenkäferkalamität vor allem im Nadelholz hat eine Schadholzhöhe erreicht, wie sie seit Beginn der geregelten Forstwirtschaft in Sachsen vor über 200 Jahren unbekannt ist. Seit 2018 sind v. a. durch Stürme und Insektenbefall über 12 Prozent der (Stichproben-) Bäume über 60 Jahre ausgefallen, mithin abgestorben. Im Jahre 2020 waren es 3,7 Prozent.

Auch im dritten Jahr in Folge blieb der Blattverlust der Eichen nahezu unverändert bei 32,1 Prozent. Im Vergleich mit allen anderen Baumarten zeigte die Eiche in den zurückliegenden Jahren die höchste Kronenverlichtung. Mehr als die Hälfte der untersuchten Bäume weist deutliche Blattverluste auf. Auch bei der Eiche nahm der Befall durch holz- und rindenbrütende Insekten wie Eichensplintkäfer und Eichenprachtkäfer zu. Diese Entwicklung steht im Zusammenhang mit der Schwächung von überwiegend zwischen- und unterständigen Eichen in Folge der langanhaltenden warm-trockenen Witterungslage. Die angespannte meteorologische Situation induzierte wie auch 2018 bei der Eiche eine intensive Fruchtbildung an mehr als der Hälfte der untersuchten Bäume.

Die mittlere Kronenverlichtung der Buche ging im Vergleich zum Vorjahr minimal zurück und liegt jetzt bei 24,5 Prozent. Der Anteil der als gesund eingestuften Buchen stieg leicht an und lag bei knapp 30 Prozent. Insgesamt reagierte die Buche weniger stark als die anderen Baumarten, insbesondere andere Laubbäume. Ein Grund könnte sein, dass die Stichprobe der untersuchten Buchen in Sachsen vor allem Standortbereiche in den mittleren Berglagen umfasst, die weniger stark von der Trockenheit betroffen waren. Ähnlich wie bei den Eichen konnten Käferarten, die vor allem geschwächte Buchen besiedeln, wie der Kleine Buchenborkenkäfer, von der Dürre der Vorjahre und der lang anhaltenden trockenen Witterungslage in diesem Jahr profitieren.

Die Gruppe der sonstigen Laubbäume wird von der Birke dominiert, die in der Gesamtstichprobe stärker vertreten ist als Eiche und Buche. Der mittlere Blattverlust von knapp 28 Prozent hat im Vergleich zum Vorjahr geringfügig abgenommen. Der Anteil der ungeschädigten Bäume lag bei 23 Prozent und damit deutlich unter dem langjährigen Mittel von 37 Prozent. Gleichzeitig war der Anteil der deutlich geschädigten Bäume leicht rückläufig und erreichte mit 34 Prozent das Niveau von 2018. Das Eschentriebsterben ist im Freistaat nach wie vor ausgeprägt, was sich jedoch auf einzelne Individuen bezieht. Ein flächiges Absterben konnte bisher nicht beobachtet werden. Infolge von Trockenstress und großer Hitze nimmt das Auftreten der Rußrindenkrankheit am Ahorn auch 2020 weiter zu.

Abbildung Diagramm Verlauf der mittleren Kronenverlichtung in Sachsen seit 1991
Abbildung: Verlauf der mittleren Kronenverlichtung in Sachsen seit 1991 über alle Baumarten. Der Anstieg vom Vorjahr setzt sich über alle Altersklassen auch in diesem Jahr fort und erreicht neue Maximalwerte innerhalb der Zeitreihe (Quelle: Staatsbetrieb Sachsenforst 2020) 

Methodik der Waldzustandserhebung:

Im Rahmen der Waldzustandserhebung wurden an 6.720 Bäumen ne­ben der Kronenverlichtung (Nadel-/Blattverlust) und dem Vergilbungs­grad weitere Merkmale wie Blüte, Fruchtbildung, Anzahl der Nadeljahrgänge sowie biotische und abiotische Schäden aufgenommen. Für jeden Baum erfolgt die Ein­ordnung in eine der fünf Schadstufen anhand vom Nadel- bzw. Blatt­verlust und von Verfärbungen.

Schadstufe 0              – keine erkennbaren Schäden,

Schadstufe 1              – schwach geschädigt,

Schadstufe 2 bis 4     – deutlich geschädigt

zurück zum Seitenanfang