Hauptinhalt

Beispielreviere

Wir schaffen Vielfalt im Wald

Drei Waldarbeiterlaufen an einem Hang entlang eines Baches entlang
Vereinbarkeit von Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion im Prießnitzgrund bei Dresden.  © Foto: Lothar Sprenger

Beispielreviere für eine integrative naturgemäße Waldbewirtschaftung bei Sachsenforst

Wälder erfüllen vielfältige und wichtige Funktionen für die Allgemeinheit. Sie sind beispielsweise Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten, sie wirken als Filter für Luft und Wasser, sie schützen vor Hochwasser und Erosion und stellen gleichzeitig Holz als regionalen und ökologisch produzierten Rohstoff zur Verfügung. Auch angesichts des Klimawandels spielen Wälder eine große Rolle. Sie binden Kohlenstoff in Bäumen und Böden und tragen zudem maßgeblich an der Reduktion der Treibhausgase in der Atmosphäre bei. Wälder sind aber auch ein beliebter Raum für Erholung und Freizeitgestaltung.

Damit die sächsischen Wälder ihre wichtigen Funktionen dauerhaft, klimastabil und in hoher Qualität auch für zukünftige Generationen erbringen können, müssen sie im Hinblick auf vorkommende Arten sowie Alters- und Raumstrukturen im Wald vielfältig und standortgerecht gestaltet werden. Das ist das Ziel der integrativen naturgemäßen Waldbewirtschaftung – kurz INW.

Integrativ: Integration von Naturschutzzielstellung in die Waldbewirtschaftung
Naturgemäß: gezielte Nutzung natürlicher Prozesse bei der Waldentwicklung und der Waldbewirtschaftung
Waldbewirtschaftung: aktive Steuerung der Waldentwicklung bei gleichzeitiger Erfüllung der Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion

Sachsenforst startet gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft die Etablierung von sogenannten Beispielrevieren. Diese sollen aufzeigen, wie eine integrative naturgemäße Waldbewirtschaftung im Landeswald und auch im Privat- und Körperschaftswald über die Beratung und Betreuung umgesetzt wird. Im Rahmen des Best-practice-Ansatzes werden diese Reviere für die Fortbildung und Wissensvermittlung zur integrativen naturgemäßen Waldbewirtschaftung wesentlich eingebunden. Die Ernennung zum Beispielrevier soll darüber hinaus den Fokus auch auf die weitere Entwicklung der Reviere lenken und zur Intensivierung des fachlichen Austausches beitragen.

Ab 2021 werden jährlich Forstreviere ausgewählt, die eine besondere Vorbildfunktion bei der Umsetzung einer integrativen naturnahen Waldbewirtschaftung (INW) übernehmen und deren Ziele und Maßnahmen fördern. Im ersten Durchgang wurden insgesamt 13 Reviere von Sachsenforst zu sogenannten Beispielrevieren für eine integrative naturgemäße Waldbewirtschaftung ausgewählt. Die Ernennung erfolgt jeweils für fünf Jahre.

Maßnahmen einer integrativen naturgemäßen Waldbewirtschaftung umfassen unter anderem:

  • erfolgreicher Waldumbau mit entsprechender Arten-, Raum- und Altersstruktur
  • umfangreiche Nutzung und Etablierung von gemischter Naturverjüngung, Einleitung und Förderung der Naturverjüngung durch pflegliche Hiebsführung, großflächige gemischte Vorverjüngung
  • gemischte, strukturreiche Wiederaufforstungen von Kalamitätsflächen jüngeren und älteren Datums mit entsprechenden Randstrukturen
  • Erhaltung bzw. Förderung der Baumartenvielfalt standortgerechter heimischer Baumarten, Erhaltung und Förderung seltener heimischer Baumarten
  • Förderung von totholz- oder biotopbaumreichen Waldstrukturen, Alt- und/oder Totholzinseln, Biotopbaumgruppen, Höhlenbäumen
  • vorbildliche Gestaltung von Waldinnen- und Waldaußenrändern
  • gelungene Bachtal- und Moorrenaturierungen, Entwicklung naturnaher gewässerbegleitender Waldgesellschaften an Bach- und Flussläufen, Teichen und Seen
  • Biotopverbünde zwischen Trittstein-Waldlebensräumen
  • Einsatz bodenpfleglicher Technik und Verfahren, zeitnahe Beseitigung von Wege- und Bestandesschäden
  • Herstellung einer waldverträglichen Wilddichte durch erfolgreiche Jagdausübung, gute Zusammenarbeit mit den genossenschaftlichen Jagdbezirken, Zurückdrängung von jagdbaren Neozoen
  • Zusammenarbeit mit Vertretern des hauptamtlichen und ehrenamtlichen Natur- und Artenschutzes (z. B. Artbeauftragte, Horstbetreuer, Naturschutzwarte)

Folgende Beispielreviere für eine integrative naturgemäße Waldbewirtschaftung für den Zeitraum 2021 bis 2025 sind ausgewählt worden:

Übersichtskarte von Sachsen mit grün markierten Bespielrevieren
Reviername Forstbezirk/Schutzgebietsverwaltung Revierleiter/-in
Milkel Biosphärenreservatsverwaltung Holm Berger
Grüna Forstbezirk Chemnitz Ullrich Göthel
Auersberg Forstbezirk Eibenstock Dirk Kurschat
Eibenstock Forstbezirk Eibenstock Andreas Pommer
Leipzig-Süd Forstbezirk Leipzig Christoph Seifert
Hirschberg Forstbezirk Marienberg Thomas Baader
Hohnstein Nationalparkverwaltung Frank Wagner
Gelenau Forstbezirk Neudorf Tobias Hamm
Ottomühle Forstbezirk Neustadt Christian Schmidt
Unger Forstbezirk Neustadt Annette Schmidt-Scharfe
Reinhardtsdorf Forstbezirk Neustadt Olav Spengler
Trünzig Forstbezirk Plauen Uwe Hempel
Reudnitz Forstbezirk Taura Robert Sohre

 

Folgende Beispielreviere für eine integrative naturgemäße Waldbewirtschaftung für den Zeitraum 2022 bis 2026 sind ausgewählt worden:

Übersichtskarte mit den sächsischen Beispielrevieren 2022
Reviername Forstbezirk/Schutzgebietsverwaltung Revierleiter/-in
Collm Forstbezirk Leipzig Mario Erdmann
Lohsa Forstbezirk Oberlausitz Mike Thomiczny
Neukollm Forstbezirk Oberlausitz Michael Dobisch
Oelsnitz Forstbezirk Plauen Thomas Liebetrau
zurück zum Seitenanfang